Geologische Störungen (Erdmagnetfeld, Erdstrahlung)

SBM 2015 Richtwerte für Schlafbereiche

un-auffällig

schwach auffällig

stark auffällig

extrem auffällig

Störung Erdmagnetfeld in Nanotesla [nT]

< 100

100 - 200

200 - 1000

> 1000

Störung Erdstrahlung in Prozent [%]

< 10

10 - 20

20 - 50

> 50

Werte bezogen auf das natürliche Erdmagnetfeld und die natürliche radioaktive Gamma- bzw. Neutronenstrahlung der Erde.

Ursache: Ströme und Radioaktivität der Erde; lokale Störzonen durch z.B. terrestrische Verwerfungen, Spalten, Wasser, Lagerstätten… Erdstrahlung ist überall. Es gibt allerorten ein Erdmagnetfeld und radioaktive Strahlung aus dem Bodengrund. So genannte geologische Störungen sind Zonen veränderter Erdaktivitäten. Hier sind im Vergleich zum Durchschnitt auffällige Anomalien messbar. Man geht beim Magnetometer- und Szintillationszählereinsatz nach bisherigen Erfahrung davon aus, dass bei unterirdischem Wasser eher eine Messwertabsenkung zu erwarten ist und bei geologischen Verwerfungen, Spalten und Brüchen eher eine Messwerterhöhung.

  • Auffällige Abweichungen im Erdmagnetfeld: Mit 3D-Magnetometer: Messbereich bis +/- 100.000 nT, Nachweisempfindlichkeit 10 nT (besser weniger), Fehler < +/- 10 %.

  • Auffällige Abweichungen der radioaktiven Erdstrahlung: Mit Szintillationszähler: Messempfindlichkeit mindestens 20 ips (besser 200 ips oder mehr), Fehlertoleranz +/- 10 % (besser weniger).